FÜNF JUNGE HERREN
Stefan Slupetzky, Fritz Gall, David Staretz, Peter Zott, Friedl Umschaid

Die Vereinsbegründer:

Fritz Gall

(* 1957, Mistelbach)
„Das Nonseum bin ich.“ (nochmal für Gallier: le Nonseüm, c’est moi). Und das ist wahr. Dieser verspielte Macher ist seit jeher unverwüstliche Triebfeder, Mastermind und Platzhirsch des Vereins. Er denkt von Natur aus so quer, dass er in kein Beet passt und von Zeit zu Zeit jemanden pflanzen muss. Schrullig, schrullig, der gstudierter Bildhauer! Doch statt Bilder zu hauen, wie es sein erlernter Beruf wäre, konzipiert und organisiert er die legendären Vereinsfeste, heckt als Art-Director das Design des Nonseums aus, jagt nach Altertümlichem, ruckt authentisch Tischerl und Vitrinen ins rechte Licht und leitet und lenkt gütig und großmütig Geschicke. Und das von Anbeginn.
Bei Dinglichem schreckt er vor keiner Marktlücke zurück, sondern schreitet verschmitzt und entschlossen, vom Genius wie von dichtem Nikotinqualm umwölkt in die Erfinderwerkstatt. Hier, im Allerheiligsten, entwickelt er geschäftig Prototypen, solange sie nur sinnlos genug sind – um die Welt ein wenig zu retten, wie er sagt. Jedenfalls gibt es kunstfertiges Scheitern nirgendwo dermaßen ambitioniert zu sehen wie in seinem ATELIER, aus der ein Großteil der nonsealen Produktentwicklungen stammt. Was es dort nicht gibt, werden Sie nirgends finden. Was von dort seinen Ausgang nimmt, steht dann im Nonseum. Gottlob.

Gottfried Umschaid

(* 1951, Mistelbach)Jedermanns Friedl, Heurigenwirt von Gottes Gnaden, Winzer mit Wow-Faktor, der entspannteste Chaotiker seit Sokrates, Integrationsfigur zu etlichen europäischen Metropolen, im Schrägen seit jeher Galls Gleichgesinnter. In seinem lauschigen Hof gingen die legendärsten Vereinsevents und gehen veritable Veranstaltungen aus dem Kleinkunstbereich über die Bühne.
Heutzutage versprüht er seinen unverbrüchlichen Schmäh mehrheitlich unterirdisch in seinem LABYRINTHKELLER. In jahrzehntelanger Buddelei hat der Friedl, der übrigens zum Köllamau des Jahres 2016, ungerechterweise aber noch nie zum Unterweltskönig oder zum Maulwurf des Jahres gekürt wurde, seinem ererbten Weinkeller am Langen Berg die umliegenden önologischen Gewölbe einverleibt und eine weit verzweigte unterirdische Vinothek mit ziemlich sakralem Charakter geschaffen – quasi Chinesische Mauer des Weinviertels.
Gegen Voranmeldung (0664 9956014, www.umschaid.at, umschaid@gmx.at) sind diese einzigartigen Kellergewölbe samt Weindegustation ganzjährig für Gruppen ab 15 Personen zu buchen. Und alljährlich am letzten Freitag im Jänner nimmt in dieser bacchantischen Unterwelt der ERDBALL erneut seinen Anlauf. Na, dann prost!

Stefan Slupetzky

(* 1962, Wien)
Freischaffender SCHRIFTSTELLER, preisüberhäufter Krimiautor, Kinderbuchautor und Illustrator, Texter und Sänger der genialen Wienerliedcombo TRIO LEPSCHI. Als Gründungsmitglied des VVG wirkte er an der Erfindung und Entwicklung unverzichtbarer Gebrauchsgegenstände wie etwa des „Transzebra Portable“, eines ausrollbaren Zebrastreifens, mit.

David Staretz

(* 1956, Horn)
Freier Journalist der Extraklasse, sinnige Texte für Automagazine und Kulturzeitschriften, ansonsten versprengte Aufträge aller Art – oft zusammen mit Fotografie. Baut kinetische Objekte und stellt seine feingliedrigen „Nervösen Maschinen“ im „KONTOR STARETZ“ (1090 Wien, Liechtensteinstraße 11) zur Unterhaltung von Passanten in die Auslage seiner Galerie ohne Gewähr. Und vor allem schreibt er viele unserer Texte so prägnant wie niemand sonst.

Peter Zott

(* 1956, Korneuburg)
Technischer Konstrukteur von Schiffs- und Fluggerätschaften, derzeit im U-Boot-Bau untergetaucht. Ist dem VVG aus den Augen, nicht aber aus dem Sinn gekommen. Letzter Funkspruch: „Servus und Moin-Moin aus Kiel. Bin bis auf Weiteres in Norddeutschland.“