Es posauniert Karl Bergauer, es trällern Entertainer Michael „Jetti“ Jedlička und seine Tochter Josi Wanderer, an den Gitarren zupfen Klaus Lahner (Bass) und Matthias Schödl und am Schlagzeug wirbelt Andreas Fried alte Hadern wie „Spuck den Schnuller aus“ auf.
(Foto: Manuela Braun)

Nightmare im Nonseum

Nonsealer Hauptact ist die längst überfällige und very dringliche Hommage an den Liedermacher Ludwig Hirsch by Michael Jedlička & Band, die ab 20:30 Uhr die schwarzgrauen Balladen und dunkelbunten Liebeslieder dieser Austro-Pop-Ikone mit wunderbaren Arrangements zu neuem Leben erweckt.
„Träumen, Staunen, Lächeln, bissl Gänsehaut immer wieder, und das Zwicken in die Wadeln. Das hab ich immer gern gemacht, die Leute einzulullen, dass sie sich wohl fühlen und zum Schluss ein bissl zwicken“, so Hirsch in einem seiner letzten Interviews.
Na dann, werte unverwüstliche Nachtschwärmer*innen – aktivieren Sie Ihre groovigen Mobilitätsüberschüsse und lassen Sie sich von den humorig-bitterbösen und satirisch-liebevollen Songs ein darkes Lächeln entlocken!

Aber auch sonst bietet der VVG ein Bravourstückel von Programm! So wie letztes Jahr halt, als wir uns die halbe Nacht um die Ohren geschlagen haben. Au!

 

Nochmal zum Mitschreiben:

REGIONALTICKET (ab 18:01 Uhr): 6,00 €
EXTR-AHA- FÜHRUNG (18.30–20.00 UHR)
Die obskure Extra-Expedition zur Schlafsackkolonie für Fledermäuse gerät zur Zwerchfellzerreißprobe (Treffpunkt Schäfchenzählmaschine).

MICHAEL JEDLICKA & BAND (20.30-22.30 UHR)
Wenn schon dunkelgraue Nachtschicht, dann mit Hirscher Pracht, nicht?

WORT SPIEL CASINO (23.00–23.30 UHR)
Ausgeschlafene werfen ihre letzte Gehirnzelle für ein paar Viertel Weinviertel in die Waagschale – Fritz Gall am Roulette!

NIGHTMARE (24.00-24.01)
Eine eigens zugeschaltete Schwarzlichtbirne sorgt für einen hundertprozentig abgedunkelten Mentalraum.

 

Ihr VVG (Verein zur Verzückung von Ganglienzellen)